Veröffentlicht am 4 Kommentare

Aussaat im März – Vorfrühling

Es kribbelt in den grünen Daumen. Der Frühling steht vor der Tür. Im März beginnt die Gartensaison so richtig. Was man im März aussäen kann und sollte, habe ich in diesem Beitrag für Euch zusammengestellt.

Im März werden sowohl wärmeliebende Pflanzen zur Vorkultur im Haus ausgesät, als auch robustere Pflanzen direkt ins Freiland. Bei manchen Sorten ist es eine Philosophiefrage, ob man sie erst drinnen vorzieht oder sich noch einen Monat geduldet und dann direkt ins Freiland sät.

Pflanzen die ab März Indoor vorgezogen werden sollten:

Folgende Pflanzen solltet ihr im März zur Vorkultur im Haus aussäen. Profigärtner beginnen mit der Aussaat dieser Pflanzen teilweise schon im Februar. Allerdings kommt man dann nicht ohne zusätzliche, künstliche Beleuchtung aus. Eine Anleitung zur Jungpflanzenanzucht findet ihr hier. Alle diese Pflanzen können erst nach den letzten Frösten Mitte Mai ins Freiland gepflanzt werden [nach den Eisheiligen]. Also plant ein, dass ihr für die nächsten 2 Monate Fensterplätze in Anspruch nehmen müsst. Dazu gehören:

  • Artischocken
  • Auberginen
  • Paprika
  • Chilis
  • Tomaten
  • Physalis
  • Okra
  • Zitronengras

Pflanzen, die man vorziehen kann, aber nicht muss:

Folgende Pflanzen können auch im April bzw. Mai direkt ins Freiland gesät werden. Wenn man aber bereits früher ernten will oder das kribbeln in den grünen Daumen zu stark wird, lohnt es sich auch diese Pflänzchen bereits drinnen vorzuziehen. Wenn sie bereits eine gewisse Größe erreicht haben, sind sie außerdem robuster gegen Schädlinge, wie z.B. gefräßige Raupen. Dazu gehören:

  • mediterrane Kräuter, wie Rosmarin, Thymian, Oregano, Lavendel, Salbei, Basilikum und Bohnenkraut
  • Kräuter, wie Stevia, Koriander, Zitronenmelisse und Liebstöckel
  • Fenchel
  • Knollensellerie
  • Kopfsalate
  • Brokkoli
  • Kohlrabi
  • Sonnenblumen
  • Mangold
hdr

Pflanzen, die direkt ins Freiland gesät werden können:

Folgende Pflanzen können im März direkt ins Freiland gesät werden, teilweise benötigen sie einen Kältereiz zum keimen oder entwickeln sich robuster, wenn sie bereits jetzt ausgesät werden. Eine Vorkultur lohnt sich in den meisten fällen nicht. Direkt gesät werden:

  • Puffbohnen (auch schon ab Ende Februar möglich), Erbsen und Zuckerschoten
  • Pflücksalate, z.B. Asia-Pflücksalate, Rucola oder die Salatmischung Misticanza
  • Spinat
  • Melde
  • Wild- und Heilkräuter, wie Johanniskraut, Blutampfer, Schwarzkümmel, Bockshornklee, Spitzwegerich
  • frühe Karottensorten
  • Petersilie und Petersilienwurzel
  • Pastinake
  • Radieschen
  • Schwarzwurzeln
  • Knoblauch, Zwiebeln, Frühlingszwiebeln, Schnittlauch

Worauf wartet ihr noch? Schaufel in die Hand und los!

Grüne Grüße
Dachgemüse

4 Gedanken zu „Aussaat im März – Vorfrühling

  1. Genau diese Pflanzen haben wir letztens auch ausgesät, bis auf die Winterheckenzwiebel, die hat es geschafft, im Beet zu überwintern 😀
    Wir nehmen für die Aussaat Aussaaterde und danach normale Pflanzerde (oder direkt ins Beet)… Was anderes haben wir noch nie probiert 😀 Achja, und für die Starkzehrer im Herbst eine große Ladung Pferdemist vom Ponyhof 😀 Das macht sich auf dem Dach aber wahrscheinlich nicht so gut 😉
    Liebe Grüße!

    1. Ah, sehr gut. Dann bin ich ja auf dem richitgen Weg 🙂
      Da ich die Pflanzen draußen nicht extra nochmal umpflanzen will, habe ich sie direkt in „normale“ Erde ausgesät. Die Frage ist nur, was ist „normale Pflanzerde“. Im Gartenmarkt haben die immer irgendwelche speziellen Bezeichnungen, wie Graberde, Teicherde, Tomatenerde, Kübelpflanzenerde, Rasenerde,… das kann einen schon überfordern!
      Das mit dem Pferdemist muss ich mir noch überlegen… 😀

  2. Hallo!
    Ich persönlich bin dazu übergegangen, so wenig wie möglich vorzuziehen. Außer bei den wärmeliebenden Pflanzen (alle Paprikaarten, Tomaten, etc..). erspare ich ihnen den Stress des Pikierens. Ich habe dabei nicht den Eindruck, dass ich dadurch Zeit verliere. Ich habe noch in Ruhe mein Saatgut bestellt und beschäftige mich noch ein wenig mit der Planung 😉 Und mein gestriger Besuch bei der Gärtnerei hat mich dabei bestätigt. Noch ist wenig los da draußen…
    LG
    Valérie

    1. Sonst habe ich auch viel direkt gesät, aber letztes Jahr wurden alle meine Kohlgewächse direkt nach dem keimen von Raupen, Käfern, Läusen und dergleichen befallen, sodass sie gar keine Chance hatten sich zu entwickeln. Deswegen zieh ich sie dieses Jahr vor.
      Außerdem startet hier in Erfurt die Saison mindestens zwei Wochen später als im milden Rheinklima.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.