Posted on 1 Kommentar

Mischkultur in der Praxis

Mischkultur

Beim letzten Mal gings um die Mischkultur in der Theorie. Welche Pflanzen wachsen nach dem Lehrbuch gut zusammen und welche nicht. Siehe: Mischkultur im Kübel

Heute will ich meine eigenen, praktischen Erfahrungen mit Euch teilen. Dafür habe ich mal ausgewertet, welche Pflanzenkombinationen im letzten Jahr gut funktioniert haben und welche nicht. Das muss natürlich nicht immer am Pflanzpartner gelegen haben. Für die Entwicklung der Pflanze spielen schließlich auch viele andere Faktoren eine wichtige Rolle: die Lichtverhälntnisse, der Standort, die Wasser- und Nährstoffversorgung, oder Krankheiten und Schädlinge.

Auch wenn man den Erfolg bzw. Misserfolg nicht allein auf die Mischkultur zurückführen kann, möchte ich hier auflisten welche Pflanzenkombinationen sehr gut funktioniert haben und welche eben nicht.

Im Praxistest sehr erfolgreiche Kübel-Mischkulturen

  • Platz 1: Erdbeeren und Lavendel. Die Erdbeerpflanzen waren deutlich gesünder als die in den anderen Balkonkästen und brachten auch mehr Früchte hervor. Vor allem im Vergleich zu den Erdbeeren die z.B. mit Petersilie zusammenwuchsen, wie Ihr auf den Bildern sehen könnt.
  • Platz 2: Himbeeren und Knoblauch. Ich habe von Mai bis in den November hinein durchgehen Himbeeren geerntet. Die Himbeerpflanze hat sich prächtig entwickelt und einen sehr gesunden Eindruck gemacht. Das lag wahrscheinlich nicht allein an der Beipflanzung von Knoblauch, aber ein bisschen mitgeholfen hat er bestimmt.
  • Platz 3: Pastinaken und Radieschen: Im Vergleich zum Vorjahr habe ich jede Menge riesige Pastinaken geerntet und der einzige Unterschied war tatsächlich, dass ich im Frühjahr Radieschen im gleichen Pfanzsack kultiviert habe. Vielleicht hatte aber auch die Rote Beete vom Vorjahr einen positiven Einfluss auf die Entwicklung der Pastinaken.

Hier ein paar Impressionen:

Im Praxistest wenig erfolgreiche Kübel-Mischkulturen

  • Platz 1: Kohlrabi und Sellerie: Während sich der Sellerie sehr gut entwickelt hat, ist der Kohlrabi bereits in einem sehr frühen Stadium verkümmert.
  • Platz 2: Spinat und Pastinake: Auch hier hat sich klar einer der beiden Pflanzpartner durchgesetzt – der Spinat. Da der Spinat in der Entwicklung sehr viel schneller ist, als die Pastinake, war das Spinatlaub bei Zeiten so dicht, dass die Pastinake kaum noch Licht abbekam und ebenfalls verkümmerte. Vielleicht funktioniert diese Mischkultur im Freiland besser, für den Kübel kann ich sie nicht weiterempfehlen.
  • Platz 3: Brokkoli und Kapuzinerkresse: Bei dieser Kombination war die Kapuzinerkresse der klare Sieger. Auch hier verkümmerten die Brokkolisprösslinge bereits sehr früh. Im Herbst hatte ich jedoch einen wunderschönen, dichten Teppich von rot blühender Kappuzinerkresse.

Hier ein paar Impressionen:

Wem das nicht reicht, kann sich meine Detailanalyse hier runterladen: Mischkultur-Praxis

Posted on 5 Kommentare

Mischkultur im Kübel

Pflanzgefäß

Nicht nur im Gartenbeet spielt Mischkultur eine Rolle. Man kann das Prinzip genauso gut auf der Dachterrasse bzw. dem Balkon umsetzen. Im letzten Jahr habe ich mich intensiv mit dem Thema Mischkultur beschäftigt. Wie bereits in den Artikeln Erdbeeren mit Knoblauch… oder Liebstöckel = Bösstöckel angerissen, gibt es Pflanzen die gut und schlecht miteinander können.

Ich habe dazu viel recherchiert und zahlreiche Informationen zusammengetragen: Welche Pflanzen unterstützen sich gegenseitig? Welche Kräuter schützen Gemüse vor Krankheiten und Schädlingen? Welche Pflanzen sollte man besser nicht zusammenpflanzen? Und welche Rolle spielen dabei die Pflanzenfamilie und der Nähstoffanspruch?

All diese Infos habe ich in einer umfangreiche Tabelle zusammengetragen, die längst noch nicht vollständig ist. Inzwischen bietet die Liste aber einen sehr guten Überblick, den ich gern mit Euch teilen möchte. Für Ergänzungen bin ich immer dankbar – vorallem zu exotischerem Gemüse, zu dem man im deutschsprachigen Internet nur wenige Angaben findet, wie z.B. Süßkartoffel oder Zitronengras.

Pflanze Familie Nährstoff-anspruch Freunde Feinde
Auberginen Nachtschatten-gewächs Starkzehrer weiße Bohnen, Radieschen, Salat Paprika, Tomaten, Kartoffeln
Basilikum Lippenblütler Schwach-zehrer Gurke, Fenchel, Tomate, Zucchini, Zwiebel
Blumen, essbar
Bohnen Schmetter-lingsblüter Schwach-zehrer Gurke, Kartoffel, Kohl, Kohlrabi, Radieschen, Randen, Salat, Sellerie, Spinat, Tomate, Bohnenkraut Erbsen, Fenchel, Knoblauch, Lauch, Paprika, Schnittlauch, Zwiebel
Bohnenkraut Lippenblütler Schwach-zehrer Bohnen, Rote Beete, Salat
Brokkoli Kreuzblütler Starkzehrer Kapuzinerkresse, Salat, Minze, Bohnen, Erbsen, Sellerie,  Salbei, Thymian, Knoblauch
Chili Nachtschatten-gewächs Starkzehrer Basilikum, Salat, Borretsch Paprika, Tomaten, Kartoffeln
Dill Doldenblütler Schwach-zehrer Gurken, Kohl, Karotte, Rote Beete, Erbsen, Zwiebel, Bohnen, Tomate, Kartoffel
Erbsen Schmetter-lingsblüter Schwach-zehrer Fenchel, Gurke, Kohl, Kohlrabi, Kopfsalat, Mais, Radieschen, Möhren, Sellerie, Spinat Zucchini, Dill Bohnen, Kartoffel, Knoblauch, Lauch, Tomate, Zwiebel
Erdbeeren Rosengewächse Schwach-zehrer Borretsch, Knoblauch, Lavendel, Kopfsalat, Lauch, Radieschen, Schnittlauch, Spinat, Zwiebeln Kohlarten
Feldsalat Baldrian-gewächs Schwach-zehrer Erdbeeren, Radiechen, Kohl, Porree,Tomaten
Fenchel Doldenblütler Mittelzehrer Erbse, Feldsalat, Gurke, Salat, Sellerie Bohnen, Tomate, Kohlrabi
Gurke Kürbis-gewächs Starkzehrer Bohne, Basilikum, Dill, Erbse, Fenchel, Kohl, Mais, Lauch, Rote Beete, Salat, Sellerie, Zwiebel, Knoblauch Kartoffel, Radieschen, Rettich, Tomate
Heidelbeere Heidekraut-gewächs Schwach-zehrer Scharfgabe
Himbeere Rosen-gewächse Knoblauch, Ringelblumen Kartoffeln
Hollunder Moschuskraut-
gewächse
Ingwer Ingwer-gewächs Schwach-zehrer Mais, Chili,
Kapuziner-kresse Kreuzblütler Schwach-zehrer Brokkoli, Kartoffeln, Paprika, Tomaten, Zucchini, Bohnen
Kartoffeln Nachtschatten-gewächs Starkzehrer Bohnen, Kapuzinerkresse, Mais, Kohlrabi, Spinat, Kümmel Erbse, Gurke, Kürbis, Rote Beete, Tomate, Zwiebel
Karotte Doldenblütler Mittelzehrer Zwiebeln, Lauch, Dill, Erbsen, Knofi, Mangold, Radieschen, Salat, Spinat, Tomate Rote Beete, Minze
Knoblauch Liliengewächs Mittelzehrer Erdbeeren, Gurke, Karotte, Salat, Tomaten, Beerensträucher, Rote Beete Erbsen, Bohnen, Kohl
Kohlrabi Kreuzblütler Starkzehrer Bohne, Erbse, Gurke, Dill, Erdbeeren, Kartoffel, Lauch, Radieschen, Rote Beete, Salat, Sellerie, Spinat, Tomate, Salbei, Thymian, Minze Kohl, Knoblauch
Koriander Doldenblütler Schwach-zehrer Gurken, Zwiebeln, Kartoffeln, Erdbeeren, Erbsen, Bohnen, Kohl
Kresse Kreuzblütler Schwach-zehrer Kohl, Gurke, Möhre, Tomate, Radieschen, Salat
Kürbis Kürbis-gewächs Starkzehrer Bohnen, Mais Gurke, Kartoffel, Zucchini
Lavendel Lippenblütler Schwach-zehrer Kartoffeln, Kohl, Thymian, Rosengewächse
Liebstöckl Doldenblütler Mittelzehrer
Lupinen Schmetter-lingsblüter
Mais Gräser Starkzehrer Bohnen, Gurken, Kartoffeln, Kürbis, Melonen, Tomaten, Zucchini Rote Beete, Sellerie
Majoran Lippenblütler Schwach-zehrer
Mangold Gänsefuss-gewächs Mittelzehrer Buschbohnen, Kohl, Möhren, Radieschen, Salat Rote Beete
Melone Kürbis-gewächs Starkzehrer Kapuzinerkresse, Sonnenblumen, Borretsch, uckermais
Minze Lippenblütler Schwach-zehrer Kohl, Erbsen, Tomaten
Paprika Nachtschatten-gewächs Starkzehrer Kohl, Möhre, Erbsen, Fenchel, Rote Beete, Kartoffel, Gurke, Sellerie
Pastinake Doldenblütler Mittelzehrer Kartoffel, Salat, Radieschen, Rote Beete, Spinat, Dill, Fenchel,
Pastinake, Sellerie,
Salat
Petersilie Doldenblütler Schwach-zehrer Gurke, Radieschen, Tomate, Zwiebel, Lauch Salat
Puffbohnen Schmetter-lingsblüter Mittelzehrer Brokkoli, Kohlrabi, Kartoffeln, Pflücksalat, Rote Beete, Sellerie, Spinat, Tomaten, Gurken, Kürbis, Paprika Hülsenfrüchte Sonnenblumen
Physalis Nachtschatten-gewächs Dill, Kohl, Möhren, Salat Erbsen, Fenchel, Rote Beete, Kartoffel, Gurke, Sellerie
Radieschen Kreuzblütler Schwach-zehrer Bohne, Erbse, Kresse, Kapuzinerkresse, Kohl, Mangold, Möhre, Petersilie, Salat, Spinat, Tomate Gurke, Brokkoli, Kohl, Rosmarin, Zucchini, Zwiebel
Rosmarin Lippenblütler Schwach-zehrer Kohl, Bohnen, Möhren, Tomaten, Gurke Radieschen + Rettich,
Rote Beete Gänsefuss-gewächs Starkzehrer Bohne, Dill, Gurke, Kohl, Kohlrabi, Salat, Zucchini, Zwiebel Kartoffel, Lauch, Spinat, Mangold
Salat Korbblütler Schwach-zehrer Bohnen, Fenchel, Kohl, Radieschen, Rote Bete, Dill,  Pastinake, Erdbeere, Erbse, Knoblauch Kresse, Petersilie, Sellerie
Salbei Lippenblütler Kohl, Möhren, Tomaten Basilikum, Gurken
Schnittlauch Lilien-gewächs Mittelzehrer Karotten, Tomaten, Kohl,
Sellerie Doldenblütler Starkzehrer Buschbohne, Fenchel, Gurke, Kohl, Kohlrabi, Pastinake, Salat, Lauch, Spinat, Tomate Kartoffel, Mais, Salat.
Spinat Gänsefuss-gewächs Mittelzehrer Erdbeeren, Kartoffel, Kohl, Kohlrabi, Radieschen, Rettich,  Stangenbohne, Tomate Rote Beete, Mangold
Süßkartoffel Winden-gewächs Starkzehrer Salat, Kohl, Dill Tomaten, Sonnenblumen,
Stevia Erdbeeren
Thymian Lippenblütler Kohl, Salat, Rosengewächse wie Erdbeeren… Basilikum, Lauch, Rote Rüben
Tomaten Nachtschatten-gewächs Starkzehrer Buschbohne, Knoblauch, Kohl, Kohlrabi, Möhren, Pastinake, Petersilie, Lauch, Radieschen, Salat, Sellerie, Spinat, Zwiebel, Kresse Erbse, Fenchel, Gurke, Kartoffel, Rote Beete
Zitronengras Süßgräser Starkzehrer
Zitronen-melisse Lippenblütler Schwach-zehrer Kohl, Erdbeeren, Erbse Basilikum
Zucchini Kürbisgewächs Starkzehrer Basilikum, Kapuzinerkresse, Stangenbohnen, Zwiebeln Gurke
Zwiebeln Liliengewächs Mittelzehrer Dill, Bohnenkraut, Gurke, Knofi, Pastinake, Rote Beete, Karotten, Salat, Tomate, Zucchini Bohne, Erbse, Kartoffel, Kohl,
Posted on Schreib einen Kommentar

Erntereif

Schon seit Wochen ernte ich fast jeden Tag ein bisschen Dachgemüse. Aber alles begann mit der

Ernte von Salat und Radieschen

Salat, Spinat und Radieschen waren schon sehr früh erntereif. Die Freude über meine ersten Radieschen und den ersten Salat war riesig! Und meine erste Ernte wurde direkt in einen ultra-frischen Frühlingssalat verwandelt.

erstes Dachgemuese

Salat und Radieschen habe ich wohl auch etwas zu viel angebaut. Ich bin mit dem Essen gar nicht hinterher gekommen. Man will ja auch nicht jeden Tag Salat futtern, auch wenn er noch so lecker ist.

 

Außerdem fingen Radieschen, Salat und Spinat auf Grund der frühen Wärmephase schon bei Zeiten an zu blühen, da musste ich mich mit dem Verzehr ranhalten, bevor das Ganze holzig oder bitter und damit ungenießbar wird. (Siehe auch: Alles blüht)

Inzwischen sind die Pflanzen alle verblüht und ich habe nochmal neu ausgesät. Diesmal aber deutlich weniger Salat und Radieschen, dafür mehr Spinat!

Spinaternte

So ein Balkonkasten voller Spinat sieht zwar nach viel aus, aber im Topf bleibt dann kaum etwas übrig, weil er so sehr zusammenfällt. Aber zum Glück kann man das Poppeikraut fast ganzjährig anbauen. 🙂

  • Im Frühjahr kann von März bis Ende Mai ausgesät werden (Ernte April bis Juli)
  • Im Sommer kann ab Ende Juli bis September ausgesät werden (Ernte dann im Oktober/November)

Wenn man gut plant und Glück hat, kann man also theoretisch von April bis November Spinat ernten!

Zuckerschoten

Die Zuckerschoten bereiten mir bisher am meisten Freude. Sie sind pflegeleicht, wachsen wie verrückt und entwickeln schon seit vielen Wochen beständig ihre Schoten.

Es macht nicht nur Spaß ihnen zuzusehen wie sie wachsen und sich um sich selbst und den Zaun wickeln, sondern auch Tag für Tag neue Früchte zu entdecken.Seit Anfang Juni kann ich kontinuierlich ernten. Das ideale Anfängergemüse.

Was gab es sonst noch?

Zucchini, Gurken, Frühlingszwiebeln, Himbeeren, Erdbeeren, Essbare Blüten und Kräuter ohne Ende! Inzwischen sind auch Tomaten und Physalis reif, aber dazu später mehr…

Posted on Schreib einen Kommentar

Auswilderung

Es war bereits Mitte April so traumhaftes, sommerliches Wetter, dass ich es gewagt habe bereits einige Pflanzen nach Draußen umzusiedeln. Da der Platz auf dem Fensterbrett auch langsam knapp wurde, war es höchste Zeit den Pflanzenumzug einzuleiten.

Eigentlich dürfen Kürbis, Zucchini und Tomate erst nach den Eisheiligen nach draußen. Das heißt nach dem 15. Mai, weil dann keine Bodenfrostgefahr mehr besteht. Aber ich habe mich von den sommerlichen Temperaturen verleiten lassen und schon viel zu früh die ersten Tomatenpflanzen, Kürbisse und Zucchini ausgewildert.

Meine drei schönsten und größten Tomaten haben wesentlich größere Töpfe bekommen. Außerdem wurden die Töpfe mit je einem Spiralstab versehen, der ihnen Halt, gerades Wachstum und Schutz vor Sturmschäden geben soll. Da Tomaten keine Nässe von Oben mögen, gab es hier auch noch einige Vorkehrungen zu treffen. Kleine Tontöpfe zum gießen, die ich in die Erde eingelassen habe und Tomatenhauben.

Zu den Tomatenhauben

Da meine Terrasse nicht überdacht ist und ein Pavillion oder Ähnliches auf Grund der Windverhältnisse und Befestigungsmöglichkeiten nicht in Frage kommen, musste ich die Tomaten anderweitig vor Regen schützen. Dafür habe ich mir  Tomatenhauben bestellt. Auf dem Bild schienen es einfach ein paar Plastiksäcke mit Löchern zu sein, die man einfach an der Tomatenstange, in diesem Fall dem Spiralstab anbindet und so einen zuverlässigen Regenschutz gewährleistet. Nun ja… Diese angeblichen Hauben sind ÜBERHAUPT GARKEINE HAUBEN SONDERN EINFACH NUR STINKNORMALE FOLIE mit Löchern drin. Darüber habe ich mich ziemlich geärgert, da ich dann auch einfach nur Frischhaltefolie kaufen und ein paar Löcher reinschneiden hätte können. Aber da ich jetzt einmal diese dämliche Folie besitze, habe ich versucht daraus irgendwir einen Regenschutz für die Tomatenpflanzen zu basteln.  Mein zusammengestümperte Lösung sah wie folgt aus:

Überraschender Weise hat meine höchst professionelle Konstruktion nicht mal einen Tag gehalten und wurde bereits in der Nacht vom Wind zerlegt. Der zweite Versuch mit Befestigung am Zaun hält bisher einigermaßen gut.

 Kälteeinbruch

Ende April kam dann schließlich doch noch der Kälteeinbruch – natürlich inklusive Bodenfrost! Die Kürbisse haben den plötzlichen Wetterumschwung nicht überlebt. Der Zucchini hatte ich zum Schutz eine Plastikhaube verpasst, weshalb sie das Ganze nahezu unbeschadet überstanden hat. Uuuund die Tomaten… die haben einen ziemlichen Schaden davon getragen – hängende, welke Blätter, abgeknickte Zweige, usw. Aber inzwischen haben sie sich wieder erholt und neue Triebe gebildet. Ich bin zuversichtlich, dass aus ihnen doch noch was wird. Zusätzlich hatte ich noch ein paar Back-Up Pflanzen auf dem Fensterbrett, die ich am Montag (offizielles Ende der Eisheiligen) nach draußen gepflanzt habe.

Meine Zucchini hat sich Dank des Kälteschutzes inzwischen äußerst prächtig entwickelt.

Was lernen wir daraus?

Egal wie schön das Wetter auch sein mag, pflanze niemals, unter garkeinen Umständen frostempfindliche Pflanzen vor den Eisheiligen (15.Mai) nach draußen! Ich habe diesen Hinweis zuvor zwar schon mehrfach gelesen, aber manche Erfahrungen muss man wohl einfach selbst machen.

 

 

Posted on 9 Kommentare

Kartoffelsack

Speisekartoffeln aus dem Supermarkt einpflanzen?

Vor einigen Wochen habe ich meine demonstrativ keimenden Speisekartoffeln begnadigt  und sie statt in den Kochtopf zu werfen ins Fensterbrett gestellt. Dort lagen sie bis vor Kurzem und haben prächtige Keime ausgebildet. Höchste Zeit sie einzupflanzen!

Normalerweise braucht man wohl spezielle Pflanzkartoffeln. Keine Ahnung ob das mit den Supermarktknollen überhaupt funktioniert – aber ich werde es herausfinden!

Blauer Schwede

Neulich im Gartenmarkt (ich war mal wieder Erde kaufen…) habe ich außerdem diese megacoolen, lila Kartoffeln gesehen. Eine alte Sortenrarität, auch bekannt als blauer Schwede. Die konnte ich einfach nicht liegen lassen. Schon jetzt freue ich mich auf den blauen Kartoffelbrei und die lila Kartoffelpuffer! 😀

Auf jeden Fall handelt es sich dabei um spezielle Pflanzkartoffeln. Die Triebe sehen auf jeden Fall schon mal deutlich anders aus, als bei den Supermarktkartoffeln.

Pflanzsäcke für den Kartoffelanbau

Als best geeignetstes Pflanzgefäß habe ich mir spezielle Kartoffelsäcke von Beetfreunde bestellt. Drei Stück für 15 Euro – ein fairer Deal! Da habe ich doch gleich sechs Stück erworben. Die Kartoffelsäcke kann man natürlich auch für diverse andere Wurzel- und Knollengemüse verwenden: Möhren, Rüben, Pastinaken, Rote Beeten,…

Zu meinen Kartoffelpflanztaschen gab es außerdem freundlicherweise eine Postkarte aus Quedlinburg (was auch immer das soll…? Vermutlich einfach eine nette Geste, die ich nicht zu schätzen weiß), sowie eine Anleitung.

Anleitung, wie man Kartoffeln in Pflanzensäcken züchtet

Man benötigt:

  • Pflanzsack
  • Pro Sack 3 – 5 Kartoffeln, die vor dem Einpflanzen ausreichend lange Triebe entwickelt haben sollten
  • ca. 40 l Erde pro Sack (für den Anfang reicht auch weniger)

Folgendes ist zu tun:

  1. etwa 4cm Erde in den Pflanzsack füllen
  2. Kartoffeln mit den Trieben nach oben darauf legen
  3. Erdäpfel mit ca. 6cm Erde bedecken
  4. gießen
  5. solbald die Triebe etwa 7cm aus der Erde gucken, muss mehr Erde nachgefüllt werden
  6. Das ganze wiederholen bis der Sack voll ist
  7. Nach der Blüte sind die Kartoffeln fertig

Ich habe erstmal je einen Sack mit den Supermarkttöften und den blauen Schweden bepflanzt und werde die Tage das selbe nochmal tun. Dann kann man über einen längeren Zeitraum ernten.

Posted on 1 Kommentar

Tomaten mit Sonnenbrand

Was ein wundervolles Wochenende das war! Sonne pur – fast schon sommerlich. Perfekt, um das ganze Wochenende auf der Dachterasse zu werkeln und das grandiose Wetter zu genießen.

Sonnenbad für Tomatenpflanzen

Ich habe mich so darauf gefreut meine Nase in die Sonne zu halten, da dachte ich mir, werden sich meine Pflanzen sicher auch darüber freuen. Bisher kennen sie ja nur die Fensterbank. Also habe ich sie alle nach draußen in die Sonne getragen. Und dort standen sie dann den ganzen Tag…

 

Nun ja… heute stelle ich fest, dass einige Pflanzen ihre Blätter hängen lassen und an den Blatträndern vertrocknet aussehen.Zum Teil haben sich helle Punkte auf der Oberseite der Tomatenblätter gebildet. Meine Tomaten haben wohl einen Sonnenbrand!

Vor allem meine große Black-Cherry-Tomate hat es ziemlich doll erwischt. Da sie nun mal wesentlich größer ist als die anderen, hat sie ihren Kopf am weitesten in die Sonne gehalten und war ihr schutzlos ausgeliefert. Inzwischen hat die Black Cherry Tomate sogar schon den ersten Blütenansatz entwickelt. Das ist zwar noch etwas früh, aber es wäre doch sehr schade, wenn sie jetzt verkümmern würde, wo sie sich doch so prächtig entwickelt hat.

Oh nein! Oh nein! Ich hoffe sie erholen sich schnell wieder!

Was lernen wir daraus? Indoor aufgezogene Pflanzen nicht gleich beim ersten Mal mehrere Stunden am Stück in die pralle Sonne stellen! Jetzt bleiben sie erstmal wieder drin, um sich zu erholen.

 

Ich bin übrigens ohne Sonnenbrand davon gekommen. 😉

 

Posted on 2 Kommentare

Erdbeeren mit Knoblauch…

…zugegeben, das klingt nach einem fürchterlichen Rezept. Aber was in der Küche ein Albtraum ist, stellt im Gemüsebeet eine super Kombination dar. Erdbeeren und Knoblauch sind eine hervorragende Mischkultur.

Knoblauch zwischen andere Obst- und Gemüsepflanzen zu setzen, bietet einige Vorteile. Der Knoblauch schütz vor:

  • Vogelfraß, Wühlmäusen und Schnecken;
  • Blattläusen, Spinnenmilben, Mehltau;
  • Schimmel, Pilzen und Bakterien.

Knoblauch ist also ein echter Allrounder! Da ich Ihn auch in der Küche gerne und viel einsetze, war es klar, dass er auch einen Platz auf meiner Dachterasse finden wird. Dabei kann man ihn mit einer Vielzahl von Gemüse kombinieren. Aber aufpassen, mit manchen Sorten verträgt er sich wiederum garnicht.

Hier meine Übersich zu Knoblauch liebenden und Knoblauch hassenden Pflanzen:

Veträgt sich gut mit:

  • Erdbeeren, Himbeeren
  • Obstbäumen
  • Gurken, Tomaten, Paprika, Auberginen
  • Möhren, Roter Beete, Kartoffeln, Sellerie
  • Petersilie
  • Lilien und Rosen

Verträgt sich schlecht mit:

  • Erbsen, Buschbohnen, Stangenbohnen
  • Kohl
  • Artischocken
  • Lauch
  • Spargel

Pflanzen einer Erdbeer Knoblauch Mischkultur

Vor ein paar Wochen wollte ich mir mal wieder ein knoblauchhaltiges Abendessen kochen. Da stellte ich fest, dass mein Knoblauchvorrat anfing grüne Triebe zu bilden. Diese Provokation nahm ich zum Anlass, die keimenden Knoblauchzehen auf einem Teller ins Fensterbrett zu stellen. Ich habe Sie noch mit etwas feuchtem Küchenpapier umwickelt und bereits nach ein paar Tagen wuchsen die Knoblauchzehen fleißig vor sich hin.

Der restliche Knoblauch braucht garnicht denken, dass er mit solchen Aktionen ums gegessen werden drumherum kommt!

Nachdem am Wochenende wunderbar, herrliches Frühlingswetter war, habe ich mir dann im Baumarkt ein paar Erdbeerpflänzchen gekauft und mich gleich ans Einpflanzen gemacht.

Im Wechsel habe ich die Erdbeerpflänzchen und gekeimten Knoblauchzehen in Balkonkästen gepflanzt. Bei der Erde habe ich mich für ganz normale Universalerde entschieden.