Veröffentlicht am 9 Kommentare

Aussaat im Februar

Im Februar beginnt die Aussaatsaison. Sowohl Outdoor, als auch Indoor können schon die ersten Pflanzen ausgesät und vorgezogen werden. Und welchem Gärtner hat es bei den Temperaturen am letzten Wochenende nicht im grünen Daumen gekribbelt? Also ran an das Saatgut und los!

Anzucht-Gewächshaus

Indoor-Aussaat im Februar

Vor allem sehr wärmeliebende Pflanzen sollten bereits im Februar ausgesät werden, um die Vegetationsperiode zu verlängern. Sät man sie zu spät aus, reicht die Zeit nicht aus, um Früchte auszubilden und eine Ernte einzufahren. Dazu gehören:

  • Auberginen
  • Paprika
  • Chili
  • Physalis
  • ggf. Tomaten (es genügt auch eine Aussaat im März).

Die Pflänzchen werden Indoor vorgezogen und dürfen erst nach den Eisheiligen (15. Mai) nach Draußen umziehen. Bis dahin besteht noch lebensgefährliche Frostgefahr.

Wichtig für die Vorkultur in der Wohnung sind ausreichend Licht und Wärme. Ihr solltet ein Fenster mit Südausrichtung haben, an dem ihr die Pflanzen aufziehen könnt, da sonst das natürliche Tageslicht noch nicht ausreicht. Alternativ kann man zu künstlicher Beleuchtung greifen.

Außerdem benötigen alle oben genannten Pflanzen Bodentemperaturen von mindestens 20°C, eher 22°C, um zu keimen. Eventuell ist eine zusätzliche Beheizung erforderlich. Auf die Heizung würde ich die Anzuchtgefäße nicht stellen, weil sie dort schnell austrocknen und es auch zu warm werden kann.

Für die Vorkultur haben sich kleine Anzuchtgewächshäuser bewährt.

Für die Auspflanzung ins Freiland im März/April können außerdem schon Fenchel und Kopfsalat vorgezogen werden.

Outdoor-Aussaat im Februar

Auch Outdoor können schon die ersten Gemüsepflanzen gesät werden. Dazu gehören:

  • Puffbohnen
  • Knoblauch
  • Asiasalate
  • Robuste Pflücksalate, wie Rucola
  • Johanniskraut

Je früher man die Puffbohnen aussät, desto gesünder entwickeln sie sich. Zu warme Temperaturen mögen sie nicht und fangen an zu kränkeln. Der Februar ist also der perfekte Monat um Puffbohnen auszusäen. Damit eigenen sie sich auch prima als Vorkultur, weil sie den Boden verbessern und ideal für z.B. Nachtschattengewächse vorbereiten.

Wenn man Knoblauchzehen noch nicht im Herbst gesteckt hat, kann man das jetzt im Februar noch nachholen.

Für die Aussaat im Februar eignen sich außerdem diverse, frostfeste Salate. Dazu gehören Asiasalate, wie Mizuna oder red Gigant, Rucola und Schnittzichorien.

Das Johanniskraut treibt zwar erst im April aus, benötigt jedoch einen Kältereiz, um zu keimen. Deshalb sollte man es am besten schon im Januar/Februar aussäen.

Grüne Grüße von Dachgemüse!

]]>

9 Gedanken zu „Aussaat im Februar

  1. Hallo, Februar könnte etwas früh sein. Besser ist eine Aussaat Mitte März. Die Pflänzchen können sehr dünnstielig werden und dann kannst du weniger Ertrag erhalten. Dies hat mit dem Sonnenlicht zu tun.
    VG von Ulla

    1. Hallo Ulla, Danke für Deinen Hinweis. Ich säe die im Artikel genannten Pflanzen schon seit mehreren Jahren im Februar aus und habe damit gute Erfahrungen gemacht. Bis die Samen keimen, vergehen eh nochmal 2 Wochen und dann bekommen die Sämlinge am Südfenster auf jeden Fall ausreichend Licht. Wenn man Paprika und Auberginen erst Mitte März aussät, tragen sie teilweise erst im September Früchte, mit einer früheren Aussaat kann man die Ernteperiode deutlich verlängern. Grüne Grüße

      1. Ok, du hast damit schon Erfahrungen gesammelt. Eine Gute Ernte Dir. 👍

      2. Wie gehst du mit Tomatensamen vor?

        1. Die säe ich tatsächlich erst im März aus. 🙂

  2. Das sieht ja aus wie bei mir. Wir sind auch schon fleißig dabei. Ich wünsche gutes Gelingen!

  3. Hallo,
    das ist in toller Blog, danach habe ich gesucht.
    Ich bin seit ca. einem Jahr begeisterter Hobbygärtner auf meinem Balkon über den Dächern der Stadt.
    Dieses Jahr habe ich mir, zur Anzucht meiner Chilisamen, ein kleines Gewächshaus gekauft.
    Die Samen einen Tag im Wasser eingeweicht und dann in Anzucht-Töpfen aus Kokosnusschalen ins „Mini“ Gewächshaus.
    Jetzt kommen wir zu meinem Problem – die Töpfe schimmeln.
    Ist das schlimm bzw. normal oder was kann ich jetzt machen. Wäre klasse wenn Du einen Tipp hast.
    Grüße
    Genussfuchs

    1. Hallo Genussfuchs,
      vielen Dank für Dein Feedback! 🙂
      Das mit dem Schimmel ist nicht ungewöhnlich, in den Anzuchtgewächshäusern ist es schön feucht und warm – ideal für Schimmel. Manchen Pflanzen macht der Schimmel nichts aus und spätestens wenn die Pflanzen ins freie kommen, löst sich das Problem von selbst. Kurzfristig könntest Du die schimmelnden Stellen vorsichtig mit Essigwasser abwischen und weniger gießen, damit es nicht zu feucht ist.
      Ich hoffe das hilft Dir erstmal weiter.
      Grüne Grüße von Dachgemüse!

  4. Hallo Dachgemüse,
    vielen Dank, ja das hilft mir weiter,
    Grüße Genussfuchs

Schreibe einen Kommentar zu backenundmehrzuhause Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.