Posted on 9 Kommentare

Kartoffelsack

Speisekartoffeln aus dem Supermarkt einpflanzen?

Vor einigen Wochen habe ich meine demonstrativ keimenden Speisekartoffeln begnadigt  und sie statt in den Kochtopf zu werfen ins Fensterbrett gestellt. Dort lagen sie bis vor Kurzem und haben prächtige Keime ausgebildet. Höchste Zeit sie einzupflanzen!

Normalerweise braucht man wohl spezielle Pflanzkartoffeln. Keine Ahnung ob das mit den Supermarktknollen überhaupt funktioniert – aber ich werde es herausfinden!

Blauer Schwede

Neulich im Gartenmarkt (ich war mal wieder Erde kaufen…) habe ich außerdem diese megacoolen, lila Kartoffeln gesehen. Eine alte Sortenrarität, auch bekannt als blauer Schwede. Die konnte ich einfach nicht liegen lassen. Schon jetzt freue ich mich auf den blauen Kartoffelbrei und die lila Kartoffelpuffer! 😀

Auf jeden Fall handelt es sich dabei um spezielle Pflanzkartoffeln. Die Triebe sehen auf jeden Fall schon mal deutlich anders aus, als bei den Supermarktkartoffeln.

Pflanzsäcke für den Kartoffelanbau

Als best geeignetstes Pflanzgefäß habe ich mir spezielle Kartoffelsäcke von Beetfreunde bestellt. Drei Stück für 15 Euro – ein fairer Deal! Da habe ich doch gleich sechs Stück erworben. Die Kartoffelsäcke kann man natürlich auch für diverse andere Wurzel- und Knollengemüse verwenden: Möhren, Rüben, Pastinaken, Rote Beeten,…

Zu meinen Kartoffelpflanztaschen gab es außerdem freundlicherweise eine Postkarte aus Quedlinburg (was auch immer das soll…? Vermutlich einfach eine nette Geste, die ich nicht zu schätzen weiß), sowie eine Anleitung.

Anleitung, wie man Kartoffeln in Pflanzensäcken züchtet

Man benötigt:

  • Pflanzsack
  • Pro Sack 3 – 5 Kartoffeln, die vor dem Einpflanzen ausreichend lange Triebe entwickelt haben sollten
  • ca. 40 l Erde pro Sack (für den Anfang reicht auch weniger)

Folgendes ist zu tun:

  1. etwa 4cm Erde in den Pflanzsack füllen
  2. Kartoffeln mit den Trieben nach oben darauf legen
  3. Erdäpfel mit ca. 6cm Erde bedecken
  4. gießen
  5. solbald die Triebe etwa 7cm aus der Erde gucken, muss mehr Erde nachgefüllt werden
  6. Das ganze wiederholen bis der Sack voll ist
  7. Nach der Blüte sind die Kartoffeln fertig

Ich habe erstmal je einen Sack mit den Supermarkttöften und den blauen Schweden bepflanzt und werde die Tage das selbe nochmal tun. Dann kann man über einen längeren Zeitraum ernten.

Posted on 1 Kommentar

Tomaten mit Sonnenbrand

Was ein wundervolles Wochenende das war! Sonne pur – fast schon sommerlich. Perfekt, um das ganze Wochenende auf der Dachterasse zu werkeln und das grandiose Wetter zu genießen.

Sonnenbad für Tomatenpflanzen

Ich habe mich so darauf gefreut meine Nase in die Sonne zu halten, da dachte ich mir, werden sich meine Pflanzen sicher auch darüber freuen. Bisher kennen sie ja nur die Fensterbank. Also habe ich sie alle nach draußen in die Sonne getragen. Und dort standen sie dann den ganzen Tag…

 

Nun ja… heute stelle ich fest, dass einige Pflanzen ihre Blätter hängen lassen und an den Blatträndern vertrocknet aussehen.Zum Teil haben sich helle Punkte auf der Oberseite der Tomatenblätter gebildet. Meine Tomaten haben wohl einen Sonnenbrand!

Vor allem meine große Black-Cherry-Tomate hat es ziemlich doll erwischt. Da sie nun mal wesentlich größer ist als die anderen, hat sie ihren Kopf am weitesten in die Sonne gehalten und war ihr schutzlos ausgeliefert. Inzwischen hat die Black Cherry Tomate sogar schon den ersten Blütenansatz entwickelt. Das ist zwar noch etwas früh, aber es wäre doch sehr schade, wenn sie jetzt verkümmern würde, wo sie sich doch so prächtig entwickelt hat.

Oh nein! Oh nein! Ich hoffe sie erholen sich schnell wieder!

Was lernen wir daraus? Indoor aufgezogene Pflanzen nicht gleich beim ersten Mal mehrere Stunden am Stück in die pralle Sonne stellen! Jetzt bleiben sie erstmal wieder drin, um sich zu erholen.

 

Ich bin übrigens ohne Sonnenbrand davon gekommen. 😉