Kartoffelsack

Speisekartoffeln aus dem Supermarkt einpflanzen?

Vor einigen Wochen habe ich meine demonstrativ keimenden Speisekartoffeln begnadigt  und sie statt in den Kochtopf zu werfen ins Fensterbrett gestellt. Dort lagen sie bis vor Kurzem und haben prächtige Keime ausgebildet. Höchste Zeit sie einzupflanzen!

Normalerweise braucht man wohl spezielle Pflanzkartoffeln. Keine Ahnung ob das mit den Supermarktknollen überhaupt funktioniert – aber ich werde es herausfinden!

Blauer Schwede

Neulich im Gartenmarkt (ich war mal wieder Erde kaufen…) habe ich außerdem diese megacoolen, lila Kartoffeln gesehen. Eine alte Sortenrarität, auch bekannt als blauer Schwede. Die konnte ich einfach nicht liegen lassen. Schon jetzt freue ich mich auf den blauen Kartoffelbrei und die lila Kartoffelpuffer! 😀

Auf jeden Fall handelt es sich dabei um spezielle Pflanzkartoffeln. Die Triebe sehen auf jeden Fall schon mal deutlich anders aus, als bei den Supermarktkartoffeln.

Pflanzsäcke für den Kartoffelanbau

Als best geeignetstes Pflanzgefäß habe ich mir spezielle Kartoffelsäcke von Beetfreunde bestellt. Drei Stück für 15 Euro – ein fairer Deal! Da habe ich doch gleich sechs Stück erworben. Die Kartoffelsäcke kann man natürlich auch für diverse andere Wurzel- und Knollengemüse verwenden: Möhren, Rüben, Pastinaken, Rote Beeten,…

Zu meinen Kartoffelpflanztaschen gab es außerdem freundlicherweise eine Postkarte aus Quedlinburg (was auch immer das soll…? Vermutlich einfach eine nette Geste, die ich nicht zu schätzen weiß), sowie eine Anleitung.

Anleitung, wie man Kartoffeln in Pflanzensäcken züchtet

Man benötigt:

  • Pflanzsack
  • Pro Sack 3 – 5 Kartoffeln, die vor dem Einpflanzen ausreichend lange Triebe entwickelt haben sollten
  • ca. 40 l Erde pro Sack (für den Anfang reicht auch weniger)

Folgendes ist zu tun:

  1. etwa 4cm Erde in den Pflanzsack füllen
  2. Kartoffeln mit den Trieben nach oben darauf legen
  3. Erdäpfel mit ca. 6cm Erde bedecken
  4. gießen
  5. solbald die Triebe etwa 7cm aus der Erde gucken, muss mehr Erde nachgefüllt werden
  6. Das ganze wiederholen bis der Sack voll ist
  7. Nach der Blüte sind die Kartoffeln fertig

 

Ich habe erstmal je einen Sack mit den Supermarkttöften und den blauen Schweden bepflanzt und werde die Tage das selbe nochmal tun. Dann kann man über einen längeren Zeitraum ernten.

Advertisements

Vorfrühling

Vor lauter Vorfreude auf den Frühling hat mich heut die Pflanzeslust gepackt. Ein paar Sonnenstrahlen und relativ milde Temperaturen haben für ein angenehmes Klima auf meiner Dachterrasse gesorgt.

Alle Gemüsesamen, die ich finden konnte und die für eine Aussaat ab März geeignet sind, mussten heute dran glauben. Im Einzelnen waren das Pastinake, Radieschen, Spinat, Frühlingszwiebeln und Kohlrabi.

IMAG3079

Gestern habe ich im Baumarkt reichlich Erde besorgt. Das mit der Erde hat mich schon etwas überfordert. Ich wusste garnicht, dass es 1000 verschiedene Sorten Erde gibt und worauf man bei der Auswahl achten muss. Mit dieser Thematik muss ich mich nochmal in Ruhe auseinander setzen. Ich habe einfach mal verschiedenste Erden gekauft, deren Titel eine Eignung für meine Zwecke vermuten liesen: Tomaten- und Gemüseerde, Kübelpflanzenerde, Bio-Gemüseerde und Universalerde.

Bereits vor einigen Wochen hatte ich ein ebay Schnäppchen gemacht und 12 Gemüsekisten für 50 Euro erstanden. Normalerweise sind die wesentlich teurer. Ich finde sie einfach praktisch, weil man sie stapeln und zusammenklappen kann. Sie sind witterungsbeständig und lebensmittelecht. So läuft man nicht Gefahr, dass irgendwelche Weichmacher in die Erde diffundieren und das Gemüse kontaminieren. In Foren und Büchern liest man meist, dass die Kisten vor dem befüllen mit Erde noch mit einer Folie (Teichfolie) ausgekleidet werden. Ich habe mich dafür entschieden einfachen Jutestoff zu nehmen – aus ökologischen Gründen.

Ich habe jeweils drei Kisten gestapelt, weil sie dann eine praktische Arbeitshöhe haben. Dann ein bisschen Jute reingelegt und das Ganze mit Erde befüllt. Danach die Samen drauf, Erde drübber, gießen, beschriften und fertig!

Für die Pastinaken habe ich als neues Zuhause einen Pflanzsack aus einer Art Filz ausgewählt, da diese ja etwas mehr Platz nach unten brauchen. Diese Pflanzsäcke sind im Vergleich zu richtigen Pflanzkübeln auch relativ günstig und einfach händelbar.  Unter die Erde habe ich noch etwas Sand gemischt, weil Pastinaken das wohl ganz gern haben…

Und zu guter letzt der Spinat. Für ihn habe ich einen Blumenkasten mit Wasserspeicher auserkoren. Dazu gibt es nicht viel zu sagen. Auch in den Blumenkasten habe ich einfach Erde gepackt, Samen drauf, etwas Erde drübber, gießen und fertig!

Ich habe dabei einfach frei Schauze immer irgendeine andere Erde verwendet. Wir werden ja sehen was dabei herauskommt. Im Blumenkasten daneben habe ich bereits vor 2 Wochen Asiasalate ausgesät. Bis jetzt tut sich allerdings nichts. Da heißt es wohl weiter geduldig warten!

Jetzt bin ich gespannt wann die ersten Pflänzchen zu sehen sein werden.