Veröffentlicht am 9 Kommentare

Kartoffelsack

Speisekartoffeln aus dem Supermarkt einpflanzen? Vor einigen Wochen habe ich meine demonstrativ keimenden Speisekartoffeln begnadigt  und sie statt in den Kochtopf zu werfen ins Fensterbrett gestellt. Dort lagen sie bis vor Kurzem und haben prächtige Keime ausgebildet. Höchste Zeit sie einzupflanzen! Normalerweise braucht man wohl spezielle Pflanzkartoffeln. Keine Ahnung ob das mit den Supermarktknollen überhaupt funktioniert – aber ich werde es herausfinden! [gallery ids="703,705,691" type="square"]

Blauer Schwede

Neulich im Gartenmarkt (ich war mal wieder Erde kaufen…) habe ich außerdem diese megacoolen, lila Kartoffeln gesehen. Eine alte Sortenrarität, auch bekannt als blauer Schwede. Die konnte ich einfach nicht liegen lassen. Schon jetzt freue ich mich auf den blauen Kartoffelbrei und die lila Kartoffelpuffer! 😀 Auf jeden Fall handelt es sich dabei um spezielle Pflanzkartoffeln. Die Triebe sehen auf jeden Fall schon mal deutlich anders aus, als bei den Supermarktkartoffeln.

Pflanzsäcke für den Kartoffelanbau

Als best geeignetstes Pflanzgefäß habe ich mir spezielle Kartoffelsäcke von Beetfreunde bestellt. Drei Stück für 15 Euro – ein fairer Deal! Da habe ich doch gleich sechs Stück erworben. Die Kartoffelsäcke kann man natürlich auch für diverse andere Wurzel- und Knollengemüse verwenden: Möhren, Rüben, Pastinaken, Rote Beeten,… [gallery ids="704,700,701" type="square"] Zu meinen Kartoffelpflanztaschen gab es außerdem freundlicherweise eine Postkarte aus Quedlinburg (was auch immer das soll…? Vermutlich einfach eine nette Geste, die ich nicht zu schätzen weiß), sowie eine Anleitung.

Anleitung, wie man Kartoffeln in Pflanzensäcken züchtet

Man benötigt:
  • Pflanzsack
  • Pro Sack 3 – 5 Kartoffeln, die vor dem Einpflanzen ausreichend lange Triebe entwickelt haben sollten
  • ca. 40 l Erde pro Sack (für den Anfang reicht auch weniger)
Folgendes ist zu tun:
  1. etwa 4cm Erde in den Pflanzsack füllen
  2. Kartoffeln mit den Trieben nach oben darauf legen
  3. Erdäpfel mit ca. 6cm Erde bedecken
  4. gießen
  5. solbald die Triebe etwa 7cm aus der Erde gucken, muss mehr Erde nachgefüllt werden
  6. Das ganze wiederholen bis der Sack voll ist
  7. Nach der Blüte sind die Kartoffeln fertig
[gallery ids="707,706,708,710,709" type="rectangular"] Ich habe erstmal je einen Sack mit den Supermarkttöften und den blauen Schweden bepflanzt und werde die Tage das selbe nochmal tun. Dann kann man über einen längeren Zeitraum ernten.]]>

9 Gedanken zu „Kartoffelsack

  1. Die Kartoffelpuffer aus der Sorte „Blauer Schwede“ werden an vielen Stellen braun, wie „normale“ Puffer auch. Insgesamt ist es dann ein eher gewöhnungsbedürftiger Anblick. Blaue Kartoffelstücke im Salat sind aber ganz lustig. Der Geschmack ist auch ganz gut.
    Spoilernde Grüße aus dem Garten ^^ 😉

    1. hehe… schade! Dann freu ich mich halt nur auf den Kartoffelbrei 😉

  2. Zumindest bei Zwiebeln habe ich die Erfahrung gemacht, dass „spezielle Pflanz-Trallala“ überbewertet wird 😉 Die zwei irgendwo vergessenen, ausgekeimten und dann eingepflanzten Zwiebeln (Bio-Zwiebeln vom Supermarkt) haben mehr Ertrag gebracht als die übrigen Pflanz-Zwiebeln … ob das Zufall war, ich weiß es nicht, aber ich wünsche Dir viel Erfolg beim Kartoffelprojekt. Das fällt bei mir ja leider flach, da ich keine Lagermöglichkeit habe 🙁
    …und jetzt muss ich googlen gehen, was ein Quedlinburg eigentlich ist 😉 Klingt wie was ganz Spannendes aus Harry Potter 😀

    1. Hm… über die Lagermöglichkeiten habe ich garnicht nachgedacht 😀 …das mach ich dann wenn es so weit ist oder es gibt eine dreiwöchige Kartoffeldiät für alle meine Freunde!

      1. loool 😀 solange Du einen Keller bzw. einen einigermaßen kühlen Abstellraum hast sollte es kein Problem sein.

  3. Hallo dachgemuese 🙂
    Kartoffeln im Sack haben wir uns für dieses Jahr auch vorgenommen! Allerdings kommt der Blaue Schwede bei uns ins Beet und die Rote Emmalie in den Sack 😀 Zu dem Thema hab ich noch nen tollen Videotipp:

    Das ist ein Experiment in insgesamt vier Teilen, etwas lang, aber super informativ! 😀 Ich bin gespannt, wie sich die Kartoffeln bei dir machen werden… unsere sind noch nicht einmal unter der Erde bzw. im Sack 🙂
    Liebe Grüße!

    1. Besten Dank für den Tip!
      Ich habe gestern schon mit Stolz festgestellt, dass von beiden Sorten erste Triebe aus der Erde gucken und das ca. 2 Wochen nach dem Einpflanzen. Ich bin also zuversichtlich 🙂

  4. Ah, sehr interessant. Ich frage mich schon lange, ob ich das wohl mal mit „normalen“ Kartoffeln probieren soll. Jetzt mache ich es bestimmt. Liebe Grüße, Kerstin

    1. Freut mich, wenn ich eich dazu ermutigen kann 🙂 Die Supermarktkartoffeln wachsen auf jeden Fall schon wie verrückt: https://www.instagram.com/p/BEwLOuJsBy7/
      Grüne Grüße!

Schreibe einen Kommentar zu Hanna Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.